DGNB Preis "Nachhaltiges Bauen"

(Bild: DGNB)

Nachhaltig, innovativ und architektonisch wertvoll:
Acht Projekte sind am 7. Juli 2017 von der DGNB Jury für den DGNB Preis "Nachhaltiges Bauen" nominiert worden. In einer zweiten Auswahlrunde hat die Jury des Deutschen Nachhaltigkeitspreises unter dem Vorsitz von Martin Haas, DGNB Vizepräsident, die Finalisten auserwählt. Nominiert wurden das Verwaltungsgebäude 50Hertz Netzquartier sowie die Wohnungsbauprojekte Bremer Punkt und wagnisART.

Der Gewinner wurde am 8. Dezember 2017 im Rahmen der Preisverleihung des Deutschen Nachhaltigkeitspreises in Düsseldorf bekannt gegeben. Die renommierte Auszeichnung ging in diesem Jahr an das genossenschaftliche Wohnungsbauprojekt wagnisART in München.

 

DGNB-Preis "Nachhaltiges Baues" Video

 

 

Der Gewinner 2017

Gemeinschaftlich nachhaltig bauen – wagnisART München

Bauherr: Wohnbaugenossenschaft wagnis eG
Architekt: ARGE bogevischs buero mit SHAG Schindler Hable Architekten
Landschaftsarchitektur: ARGE bauchplan ).( mit Auböck&Kársász

wagnisART ist ein genossenschaftliches Wohnbau-
projekt, das in vieler Hinsicht als vorbildhaft und einmalig in Deutschland gilt. Durch die Einbindung der zukünftigen Mieter in den Planungsprozess mittels Workshops, Zieldefinition und entscheidungs-
fördernden Maßnahmen entsteht eine bemerkens-
werte, die Gemeinschaft fördernde Architektur. Sie zeigt sich auch in der außergewöhnlichen Anordnung, Verbindung und Ausformung der einzelnen Gebäude.

Der Lehrstuhl für energieeffizientes und nachhaltiges Planen und Bauen war im Rahmen einer Begleitforschung an diesem Projekt beteiligt.

Aktuelle Veranstaltungen

(Bild: OvMF)

One-Planet Cities
Mathias Wackernagel, Global Footprint Network, Oakland

Vortrag am 18. Januar 2018 um 18:30 Uhr im Oskar von Miller Forum.

(Bild: OvMF)

Innovative Tragwerke und Methoden
Knut Göppert, SBP Schlaich Bergermann Partner
Kai-Uwe Bletzinger, TUM
Vorträge mit Gesprächsrunde

Vortrag am 11. Januar 2018 um 18:30 Uhr im Oskar von Miller Forum.

(Bild: OvMF)

„Visionäre und Alltagshelden. Ingenieure - Bauen - Zukunft"
Eine Ausstellung über die Rolle der Ingenieure im Bauwesen.

Ausstellung im Oskar von Miller Forum
10.11.2017 bis 14.01.2018
Dienstag bis Sonntag 12.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Eintritt frei

Prof. Dr.-Ing. Werner Lang (Bild: Astrid Eckert / TUM)

"Wir haben gar keine andere Wahl, als nachhaltig zu bauen"

Prof. Dr.-Ing. Werner Lang im Interview mit der TUM.
Zum kompletten Interview geht es hier.

Aktuelle Forschungsprojekte

Energieeffiziente Hochschule:
HoEff-CIM

Geschwister-Scholl-Platz München (Bild: LMU)

Die Herausforderung dieses Forschungsprojektes liegt in der Schaffung eines klimaneutralen Gebäudebetriebs von Hochschulliegenschaften. Der Einsatz und die Potentiale von nachhaltigen Materialien und Technologien werden hierbei aufgezeigt.  >>

Wettbewerbsfähigkeit sichern:
Projektplattform Energie

Nachhaltige Gebäude sichern die Zukunft (Bild: ediundsepp GmbH)

Die Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit Bayerischer Bauindustrieunternehmen sicherzustellen ist Ziel der 2014 gegründeten Projektplattform Energie. Stetiger Austausch und die Zusammenarbeit beider Kooperationspartner befördern die Umsetzung.  >>

Nachhaltige Planung:
Städtischer Hartplatz Penzberg

Mehrfamilienhaus Penzberg (Bild: TUM)

Durch einen interdisziplinären Ansatz soll im Rahmen des Wohnbauprojektes „Städtischer Hartplatz“ eine innovative und nachhaltige Wohnsiedlung geschaffen werden. Mit Hilfe von Lowtech-Lösungsansätzen und ökologischen Baustoffen wird eine heterogene Wohnsiedlungsstruktur umgesetzt. >>

Ressourceneffizienz durch Hybridbauweise

ecoleben, Penzberg (Bild: TUM/LS ENPB)

Welche Vorteile bietet die Hybridbauweise und wie kann sie umgesetzt werden? Im Rahmen des Projektes wurden praxisrelevante Fragestellungen zur Tragwerksplanung, Bauphysik und Lebenszyklusanalyse bearbeitet, um Wissenslücken zu schließen und so eine technisch sowie baurechtlich gesicherte Anwendung zu ermöglichen. >>

Leben im Oskar von Miller Forum (Bild: Astrid Eckert)

Impulsgebung. Interdisziplinär. Interkulturell. 

Oskar von Miller Forum

hoch