TUM.Energy.Lab

TUM.Energy.Lab
In Kooperation mit dem Lehrstuhl für Bauklimatik und Haustechnik, Prof. Gerhard Hausladen.

Supervisor

Dipl.-Ing. Andreas Kacinari, Architekt
Dipl.-Ing. Elisabeth Endres

Advanced Design Studio

Die Munich School of Engineering (MSE) der Technischen Universität München
verbindet als innovatives Organisationsformat interdisziplinäre Forschung mit
fakultätsübergreifender Lehre. Zwei wesentliche Säulen der TUM.Energy sind u.a. der Bereich der Energieeffizienz im Gebäudesektor und die Weiterentwicklung der Technologien zur Nutzung erneuerbarer Energien.
In diesem Zusammenhang wurde in Form eines Vertiefungsentwurfs auf dem Campus Garching ein Plusenergiegebäude als TUM.Energy Lab durch Studierende der Fakultät Architektur entworfen.

Definition of the Project

Auf dem Campus Garching, einer der modernsten Forschungs- und Ausbildungsstätten Europas, befindet sich das naturwissenschaftlich-technische Zentrum der TU München. Die Zusammenarbeit verschiedener Disziplinen und Fachrichtungen der TUM-Fakultäten für Chemie, Maschinenwesen, Informatik, Mathematik und Physik sowie benachbarter Forschungseinrichtungen der Max-Planck-Gesellschaft, Bayerischen Akademie der Wissenschaften, ESO und Instituten der LMU München machen die wissenschaftliche Kompetenz des Forschungsgeländes aus.
Entlang der Boltzmannstraße im Herzen des Campusgeländes entsteht auf der Ostseite ein Gebäudeensemble, das im Süden um das TUM.Energy Lab, einem Plusenergie-Institutsgebäude ergänzt werden soll.
Im Fokus dieses Entwurfs stehen neben gestalterischen Aspekten Energieeffizienz und Nachhaltigkeit. Besonders wichtig sind dabei folgende Elemente: eine hocheffiziente und leistungsfähige Gebäudehülle als Schnittstelle zwischen Außen- und Innenraumklima, die Integration von Technologien zur Rückgewinnung von thermischer Energie sowie Komponenten zur Stromerzeugung auf der Basis erneuerbarer Energien. Alle wesentlichen Forschungsaktivitäten der TUM.Energy werden durch den Zusammenschluss aller an der TUM vorhandenen, energierelevanten Kompetenzen in einem Gebäude mit folgenden Funktionen verortet: Labore und Versuchsflächen, Vorlesungs- und Seminarräume, Bibliothek, Mediathek, Verwaltungs- und Besprechungsräume sowie eine Anbindung für elektromobile Fahrzeuge und ein interaktiver Demonstrations- und Ausstellungsbereich, in dem zukunftsweisende Energietechnik erlebbar gemacht werden soll. Die geplante Nutzfläche des Projekts liegt in einer Größenordnung von 2.000 m².